Mike Diehl Fitnesstraining

Fitnesstraining wie Angelique Kerber: Erstes Workout mit Mike Diehl

Ich erinnere mich noch genau an mein erstes Training mit Mike Diehl. Ich lag auf einem Steg an einem türkischen Strand, nur auf einem dünnen Handtuch, und schuftete in der prallen Mittagssonne. Bodyweight-Training stand auf dem Plan. Damals war ich als Reporter für das tennis MAGAZIN unterwegs und unterzog mich einem Selbstversuch beim Fitnesscoach der deutschen Fed Cup-Mannschaft. Einmal erleben, wie sonst Angelique Kerber, Andrea Petkovic, Sabine Lisicki & Co. trainieren, das war mein Antrieb. Das Workout dauerte gerade einmal 15 Minuten, gefühlt waren es zwei Stunden. Ich lag danach minutenlang wie ein K.o. geschlagener Boxer auf dem Boden, japste nach Luft und verfluchte meine eigene Idee, mit diesem harten Hund zu trainieren, Er ließ mich „zur Erholung“ zwischen zwei Übungen Liegestütze machen. Und blaffte mich immer wieder an, ich solle mich nicht anstellen. Ein wenig fühlte ich mich wie Rocky Balboa in der Vorbereitung auf seinen letzten Kampf.

Mike Diehl Fitnesstraining
Erstes Training bei Mike Diehl: Felix Grewe, damals als Reporter für das tennis MAGAZIN unterwegs, quälte sich auf einem Steg in der Türkei.

Unser Treffen in der Türkei war der Startschuss für die Idee, ein Trainingsbuch mit Mikes Übungen und seiner Philosophie auf den Markt zu bringen. Der Deal: Mike liefert die Inhalte, ich bringe sie in die richtige Form, fasse sie in Worte und kümmere mich um die redaktionelle Umsetzung. Im März 2015 erschien unser erstes gemeinsames Werk. Einige Monate später erlebten wir eine herbe Niederlage: Als unser Buch unter dem Titel „Einfach fit. Training ohne Geräte“ in den Rankings der großen Händler gerade nach oben schoss und sich unter den Top-Fitnesswerken in Deutschland zu etablieren schien, ereilte unseren Verlag per Gericht eine Einstweilige Verfügung.

Einfach fit: Eine bittere Erfahrung

Wochenlang durfte der Titel danach nicht verkauft oder beworben werden. Ein anderer Verlag, der einen viel erfolgreicheren Titels zum Thema Bodyweight-Training publiziert hatte, befürchtete eine Verwechslungsgefahr aufgrund der angeblich zu ähnlichen Covergestaltung. Eine Farce! Vor Gericht einigte man sich nach vielen turbulenten Monaten auf einen Vergleich. Die dritte Auflage von „Einfach fit.“ durfte zu Ende verkauft werden, danach musste unser Buch unter einem neuen Titel erscheinen. Bodyweight Training mit Mike Diehl, ist das überarbeitete und aufwendig ergänzte Ursprungswerk, das ich dir neben diesem also unbedingt ans Herz legen möchte. Wenn du auf der Suche nach einfachen und effektiven Workouts bist, ist es die perfekte Wahl!

Achtung: Kennst du schon unseren 14 Tage-Trainingsplan? Hier findest du ein auf die kommenden zwei Wochen ausgelegtes Workout für Kraft, Ausdauer und Schnelligkeit! Damit bringst du dich perfekt in Form für den Frühling! 

Wie du deine Antriebslosigkeit besiegst

Unsere Geschichte lässt sich hervorragend auf das tägliche Leben und den Sport übertragen. Jeder von uns kennt Rückschläge. Sie gehören zum Leben und wenn wir ihre versteckte Botschaft verstehen, dann dienen sie wunderbar unserer persönlichen Entwicklung. Ich erlebe auch immer wieder Zeiten, in denen mir die tägliche Motivation schwerfällt. Meist dann, wenn andere Lebensbereiche besonders kräftezehrend sind. Stress im Job oder im privaten Umfeld einem die nötige Energie rauben. Oder wenn im Herbst und Winter die Tage kurz und kalt sind.

Training als Ventil für Ärger

Was ich allerdings in den Jahren der Zusammenarbeit mit Mike gelernt habe: Gerade in diesen Phasen ist es hilfreich, sich der eigenen Antriebslosigkeit zu stellen. Wer sein regelmäßiges Training nicht als eine Belastung oder Hürde sieht, sondern stattdessen als Bereicherung für den eigenen Körper und als Ventil für Ärger und Alltagssorgen, der wendet Motivationstiefs schnell ab. Die Einstellung zum Sport entscheidet darüber, ob wir wellenartig zwischen Gipfel und Talsohle pendeln, oder ob wir kontinuierlich und konstant auf einem hohen Niveau trainieren.

Dankbarkeit als Motivation

Ein großer Motivator für mich ist Dankbarkeit. Dafür, dass ich gesund bin. Dafür, dass ich meine Arme und Beine bewegen kann. Und ich nicht wie andere Menschen an einen Rollstuhl gefesselt bin. Auch in dieser Hinsicht haben mich die Gespräche in der Zusammenarbeit mit Mike geprägt. Es gelingt mir inzwischen immer häufiger, zu denken: Ich mussnicht trainieren gehen – nein, ich darfes! Wir empfinden die eigene Gesundheit in der Schnelllebigkeit des Alltags oft als selbstverständlich. Dabei genügt schon die Tagesschau am Abend, um uns Leid und Grausamkeit auf dieser Welt vor Augen zu führen. Wie klein sind unsere Probleme im Vergleich zu denen der Menschen in Kriegsgebieten? Und um auf den Sport zurückzukommen: Wie dankbar dürfen wir dafür sein, in einer Oase wie Westeuropa zu leben? Hier halten uns höchstens Faulheit und der Alltagstrott von unserem Training ab.

Integriere das Training in dein Leben

Eine wichtige Erfahrung, die auch ich bereits machen musste: Seine sportlichen Ziele erreicht man nur, wenn man das Training in das eigene Leben integriert und es Teil der Persönlichkeit wird. Was mir geholfen hat: Die Arbeit an unseren Büchern. Durch das Schreiben musste ich mich automatisch intensiv mit Mikes Methode und seiner Trainingsbesessenheit auseinandersetzen. Bevor es nun für dich womöglich wieder zum nächsten Workout geht, habe ich noch eine letzte Bitte: Wir freuen uns über Feedback – vor allem auf unseren Social Media-Plattformen. Deshalb folge uns gern auf Facebook (Dein Fitnesscoach – Mike Diehl) und bei Instagram (@mike_diehl_training).

Viel Spaß und Erfolg beim Training!

Felix Grewe

Noch mehr Lesestoff!
Fit in den Frühling: Dein 14 Tage-Trainingsprogramm
Warum Burpees in deinen Workouts nie fehlen sollten
Fitness mit Leidenschaft: Verlasse deine Komfortzone!
Dein Körper ist dein Tempel!